monddusche

VON KATI BOHNET

Der Mond steht seit jeher für das Weibliche, das Empfangene, das Unbewusste und die Vergänglichkeit. Der Mond nimmt auf, wandelt um und bringt Neues hervor. Schon seit Jahrtausenden beschäftigt der Mond und sein Zyklus die Menschheit. Seine Kraft wird ganz physisch in der Beeinflussung von Ebbe und Flut deutlich. Aber auch wir Menschen spüren diese Kraft: wenn wir bei Vollmond lange wach liegen und Kreativität fließen kann. Wenn wir als Frau unseren Zyklus an den Mondphasen ablesen oder wenn wir bei abnehmendem Mond ruhiger und zurückgezogener werden.

Dieses kleine Buch zeichnet mit wenigen, tiefen Worten ein herzerwärmendes Bild über die Kraft des Mondes.

Eines morgens in Berlin brachte ich meinen jüngeren Sohn in die Schule. Wir stiegen an der U-Bahn-Station aus und liefen die Treppen des Ausgangs hinauf. Der Vollmond stand über uns am morgendlichen Himmel. Mein Sohn zupfte mich am Arm: „Mama, warte kurz, lass uns nur eben eine Monddusche nehmen“.

Kati Bohnet

Kati Bohnet ist Gestalt- und Traumatherapeutin (Somatic Experiencing – SE), HP Psych, Autorin und Diplom-Mathematikerin / Informatikerin. Sie arbeitet mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in ihrer Praxis in Berlin. Sie ist Gründerin und Leiterin von helpers circle, wo sie mit ihrem Team das Wissen um die Funktionsweise des Nervensystems an Erwachsene, die mit Kindern leben und arbeiten, in Form von online- und vor Ort Veranstaltungen, Gruppen, Podcast (mit Trauma wachsen – Kinder somatisch begleiten) teilt. Um ein traumatisierten Kind in den (Un-)Tiefen begleiten zu können, ist es unausweichlich, sich auch selber mit seinen eigenen (Un-)Tiefen zu beschäftigen.

Kati Bohnet