… und sich das wie ein schneller Zug anfühlt, der eine*n überrollt.

Dieses Mal darf ich Dir etwas aus einem Therapieprozess mit einer getrennt erziehenden Mutter aus meiner Praxis erzählen. Sie ist seit langer Zeit bei mir in Therapie und zieht seit vielen Jahren ihre beiden mittlerweile Teenager-Kinder getrennt groß und hat jahrelang den größten Teil der Care- und Sorgearbeit übernommen. Plötzlich äußert ihr großer Sohn den Wunsch, mehr Zeit beim Papa verbringen zu wollen. Was das mit ihr gemacht hat, wie wir damit in der Therapie umgegangen sind und was daraus entstanden ist, darf ich hier mit Dir teilen. Ein großes Geschenk. Ich spüre mal wieder Dankbarkeit, so eine Arbeit machen zu dürfen und Menschen beim Wachsen begleiten zu dürfen. Es macht einen Unterschied. Zumindest in dem Leben von meiner Klientin und ihrem Sohn.

In dieser Folge erfährst Du:

  • wie aus einem Chaos an Wahrnehmung, fein differenzierte Aspekte entstehen
  • warum manche “Pfeile”, die auf uns “geschossen” werden schmerzen und manche nicht
  • was wir selber tun können, um unseren Schmerz zu lindern
  • wie die somatische Achtsamkeit ein hilfreiches Tool im therapeutischen Prozess war
  • wie sich eigene alte Verletzungen in unserer Eltern-Kind-Beziehung zeigen können
  • wie vielschichtig Schmerz sein kann
  • warum Midlife Crisis und Pubertät der eigenen Kinder manchmal zeitgleich stattfinden

Shownotes:


Den Podcast “Mit Trauma wachsen” findest Du auch auf allen gängigen Podcast-Kanälen

Wenn Dir der Podcast gefallen hat und Du mich und mein Team mit unserer Arbeit unterstützen möchtest, habe ich eine Bitte an Dich:

  • abonniere bitte den Podcast
  • kommentiere sie und
  • teile sie gerne mit anderen.

Auch hier sind wilde Algorithmen am Werk, die mitbekommen, ob ein Podcast für die Menschen relevant ist oder nicht. Je mehr Interaktion geschieht, desto mehr Menschen wird der Podcast vorgeschlagen.

Wenn Du Fragen oder Kommentare hast, was Dich in dieser Folge bewegt hat, kannst Du diese natürlich auch immer bei Instagram (@helperscircle) unter den entsprechenden Post setzen.

Denn wie wäre die Vorstellung, wenn ganz viele Menschen diesen Podcast hören würden und so mehr Kinder (und Erwachsene) gemeinsam an und mit Trauma wachsen könnten? Ich fände das ziemlich genial. Danke von Herzen für Deine Unterstützung.

Wenn Du selber eine Frage für den Podcast hast, dann schreib sie mir gerne (kurz und knackig) an mittraumawachsen@helperscircle.de Ich freue mich!

Wenn Du auf neue Podcastfolgen aufmerksam gemacht werden möchtest, dann abonniere gerne meinen kostenlosen Newsletter, meinen kleinen Rettungsanker für Dich. Dort teile ich nicht nur Termine mit Dir, auch Wissen und Erfahrungen.

Nun wünsche ich Dir erst einmal viel Freude beim Hören.

Alles Liebe
Kati

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von mittraumawachsen.podigee.io zu laden.

Inhalt laden