Von Co-Regulation, Selbstregulation und alternativen Regulationsstrategien

Uns erreichte diesmal eine etwas längere Frage, die Dorina und ich heute gerne mit Euch besprechen wollen. Für eine individuelle und auf dieses Kind passende Antwort kann ein Podcast natürlich nicht dienen, da ich das Kind nicht persönlich kenne, kaum etwas über die Lebensumstände weiß und Menschen einfach sehr komplex sind.

Doch ich denke, dass wir hier zienlich viele Gedanken dazu auffangen konnten, Impulse setzen und wieder einmal mehr das Nervensystem etwas genauer beleuchten konnten. Hier ist die Frage: “Meinem 5j Sohn “brennt die Festplatte durch” sage ich oft. Ich weiss,dass Selbstregulation erst mit dem Alter kommt, dennoch bin ich oft verwundert, wegen welch Kleinigkeiten er sich weinend und brüllend auf den Boden schmeisst… Wenn ich Zeit für eine ruhige Begleitung habe, renkt sich das zwar meist schnell wieder ein, aber ich Frage mich, ob man dem Nervensystem nicht mit ab 5 Jahren auch irgendwie “helfen” kann diese Selbstregulation zu lernen. Einige Übungen mache ich mit ihm manchmal, aber sie wirken nicht präventiv.”

In dieser Folge erfährst Du:

  • was wir überhaupt unter Regulation verstehen
  • was der Unterschied zwischen Co-Regulation, Selbstregulation und alternativen Regulationsstrategien ist
  • dass wir immer auf eine Mischung aus Selbstregulation, Co-Regulation und alternative Regulationsstrategien angewiesen sind
  • was bei der Regulation eigentlich im Nervensystem passiert
  • warum Babys auf die Regulation von Außen angewiesen sind
  • was für eine wichtige Rolle der ventrale Vagus bei uns Menschen spielt

Shownotes:

Buchempfehlung:


Den Podcast “Mit Trauma wachsen” findest Du auch auf allen gängigen Podcast-Kanälen

Wenn Dir der Podcast gefallen hat und Du mich und mein Team mit unserer Arbeit unterstützen möchtest, habe ich eine Bitte an Dich:

  • abonniere bitte den Podcast
  • kommentiere sie und
  • teile sie gerne mit anderen.

Auch hier sind wilde Algorithmen am Werk, die mitbekommen, ob ein Podcast für die Menschen relevant ist oder nicht. Je mehr Interaktion geschieht, desto mehr Menschen wird der Podcast vorgeschlagen.

Wenn Du Fragen oder Kommentare hast, was Dich in dieser Folge bewegt hat, kannst Du diese natürlich auch immer bei Instagram (@helperscircle) unter den entsprechenden Post setzen.

Denn wie wäre die Vorstellung, wenn ganz viele Menschen diesen Podcast hören würden und so mehr Kinder (und Erwachsene) gemeinsam an und mit Trauma wachsen könnten? Ich fände das ziemlich genial. Danke von Herzen für Deine Unterstützung.

Wenn Du selber eine Frage für den Podcast hast, dann schreib sie mir gerne (kurz und knackig) an mittraumawachsen@helperscircle.de Ich freue mich!

Wenn Du auf neue Podcastfolgen aufmerksam gemacht werden möchtest, dann abonniere gerne meinen kostenlosen Newsletter, meinen kleinen Rettungsanker für Dich. Dort teile ich nicht nur Termine mit Dir, auch Wissen und Erfahrungen.

Nun wünsche ich Dir erst einmal viel Freude beim Hören.

Alles Liebe
Kati

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von mittraumawachsen.podigee.io zu laden.

Inhalt laden