Gruppe 3 - Fortbildung Teil 2: Selbstregulation und Selbstschutz für Helfende

Die 3 x 3 tägige Fortbildung stärkt Helfende, indem sie theoretisch und praktisch erfahren, wie sie die auf ihren Überlebensimpulsen (Angriff/Flucht/Erstarrung) basierenden Signale des eigenen Körpers besser wahrnehmen und deuten können. Sie können dadurch erste Anzeichen von Überforderung und Überarbeitung früher erkennen und durch geeignete Interventionen ihr Nervensystem bei der Selbstregulation unterstützen. Die Fähigkeit der Selbstregulation, die Stärkung der eigenen Grenzen, Emotionale Erste Hilfe und Selbstfürsorge können die Helfenden zum einen für sich selbst anwenden, und zum anderen auch im Rahmen ihrer helfenden Tätigkeit einsetzen. Basis der Fortbildung ist das neurobiologische und psychologische Wissen aus der Traumaforschung, insbesondere Somatic Experiencing® nach Dr. Peter Levine und der Polyvagal-Theorie nach Dr. Stephen Porges.

Die Teilnehmer*innenzahl der Fortbildung ist auf 12 Personen beschränkt.

Mehr Infos hier.

Zurück